Ab wann ein Hörgerät?

„Für Hörgeräte ist es nie zu früh …“ sagte schon Prof. Dr. Roland Laszig, ärztlicher Direktor der Uni-HNO-Klinik, Freiburg.  bei Hörproblemen kommt es zu einer Entwöhnung. Das Gehirn passt sich an das schlechte Hören an und empfindet das als normal. Es gewöhnt sich daran, bestimmte Geräusche nicht mehr zu hören …“

Immer wieder erleben wir es, dass Menschen nach langjährigem Hördefizit das Hören in seiner ganzen Vielfalt wieder erlernen müssen. Je länger das schlechte Hören, umso langwieriger das Zurückgewöhnen in den akustischen Alltag!

Daher gilt, je früher desto besser mit dem Einstieg in das unterstützte Hören zu beginnen. Wie mit der Brille ist dies auch hier nicht vom Alter abhängig. Selbst in höherem Alter kann das Gehirn auch noch dazulernen. Die moderne Technik hilft dabei.

Früher herrschte die Ansicht vor, dem Ohr nicht zu früh das eigenständige Hören zu nehmen. Heute ist das wissenschaftlich längst überholt. Es ist nie zu spät!